www.wanderverband-hessen.de       






Kooperationspartner des
Wanderverbandes Hessen
Letzte Aktualisierung:
24.01.2015
Wanderverband
Hessen e.V.

Copyright 2005, Alle Rechte vorbehalten.
gemeinnützig anerkannt
Impressum

Mail 

Fachbereich "Wege"

 


Carl-Michael Sauer, Landeswegewart des Wanderverbandes Hessen
21.01.2015

Wegearbeit und Wanderwegemarkierung in Hessen

Wegearbeit der Wandervereine - das lässt sich durch folgende drei Schlagworte charakterisieren:
Orientieren - Markieren - Dokumentieren
Was bedeutet das konkret?

Orientieren:
Das Festlegen von Wanderrouten für deren spätere Kennzeichnung in der Natur.

Das ist in der Regel ein anspruchsvolles Vorhaben, weil dabei gleichermaßen sehr unterschiedliche Dinge angemessen berücksichtigt werden müssen:

- die Erwartungen der Wanderer an eine interessante und vernünftig begehbare Streckenführung.
- die Berücksichtigung von Landschafts- und Naturschutz durch Bündelung von Wegeführungen und Umgehen von gefährdeten Naturbereichen.
- die Wünsche des Tourismus hinsichtlich Gastronomie, Beherbergung und touristischer oder kultureller Besonderheiten der Region.

In besonderen Fällen, z.B. bei der Zertifizierung von Wanderwegen ("Qualitätswege Wanderbares Deutschland" oder "Premiumwege), sind außerdem genau definierte Mindestbedingungen an einen Wanderweg hinsichtlich Wegebeschaffenheit und anderer Kriterien zwingend zu realisieren.

Markieren:
Der Wanderer soll sich stets sicher sein können, auf der richtigen Route zu laufen.

Die Wegewarte (Wegebezeichner) der Wandervereine bringen hierzu Wanderwegemarkierungen an oder stellen Wegweiser auf. Hierbei ist praktisches Geschick gefragt, damit der Wanderer stets rechtzeitig, klar erkennbar und eindeutig in der Aussage informiert wird, wie es für ihn weiter geht.

Dokumentieren:
Die Information über bestehende Wanderwege und ihre Markierung muss dem Nutzer zugänglich sein, bevor er seinen Schritt in die Natur setzt.

Das erfordert regelmäßigen Kontakt zu den Herausgebern von Wander- und Freizeitkarten oder auch von Wanderführern, den Betreibern entsprechender Wanderweg-Internetportale und den Touristikorganisationen der Region.
Nicht zu vergessen: Die Pflege der entsprechenden Informationsseiten auf der Internet-Homepage des eigenen Wandervereins.

Das Wanderwegenetz in Hessen:

Die 11 im Wanderverband Hessen vertretenen Gebietswandervereine betreuen zusammen ca. 20.000 km markierte regionsübergreifende Streckenwege, von denen etwa die Hälfte jährlich überprüft, nachmarkiert oder auch -falls notwendig- in bestimmten Bereichen verlegt werden.
Hierzu gehören auch die Europäischen Fernwanderwege in ihrem Verlauf in Hessen, sowie die 11 innerhessischen Fernverbindungen mit der Bezeichnung "Hessenwege".

Hinzu kommen in Hessen weitere Wanderwege, die oft auch von anderen Stellen eingerichtet und betreut werden: Rundwege der Naturparke und Gemeinden, Pilgerwege und Themenwege aller Art.

Wegemarkierung als ehrenamtliche Tätigkeit:

Die Wegemarkierer der Wandervereine sind ehrenamtlich unterwegs; je nach Verein erhalten sie eventuell Anfahrtskosten und ein kleines Verzehrgeld für ihre Tätigkeit. Material und Werkzeuge stellt der Verein.

Trotz ehrenamtlichen Einsatzes:
Allein die real (aus Mitgliedsbeiträgen) aufzubringenden Sachkosten für das Erhalten der Wegemarkierungen übersteigen die finanziellen Möglichkeiten eines Wandervereins. Dies haben sowohl die öffentliche Hand bzw. die Organisationen, die finanziellen Nutzen aus dem Wandertourismus ziehen, durchaus erkannt und versuchen bereits, mit Zuwendungen zum Erhalt der Wegemarkierung oder durch Kooperation bei der Neueinrichtung von Wanderwegen einen finanziellen Beitrag zu leisten.
Dieser Beitrag liegt derzeit bei ca. 40% der von den Vereinen konkret selbst zur Wegemarkierung eingesetzten Geldmittel. Ob bei abnehmender Mitgliederzahl und damit ausfallenden Mitgliedsbeiträgen - so wie dies allgemein Vereine und Organisationen aller Art seit längerer Zeit schon betrifft - das bestehende Wanderwegenetz markiert gehalten werden kann oder reduziert werden muss: das ist nicht zuletzt auch von der Höhe der Zuwendungen abhängig, die für Wegearbeit bereit gestellt werden können.



Die bisherigen Fachreferenten für Wegebezeichnung im Landesverband:

28.06.1980 - 27.10.1990 Bruno Mende, HWGHV
27.10.1990 - 12.03.2011 Hans Samberger, OWK
seit 12.03.2011                 Carl-Michael Sauer, OWK